Kleinkredit

Wann lohnt er sich

Nicht jeder Gang zur nächsten Bank oder zum von Bekannten und Verwandten empfohlenen Kreditinstitut geschieht mit der Absicht, große Kreditsummen zu beantragen.
Viele Privatpersonen benötigen nur vergleichsweise kleinere Summen, die sich allerdings aus dem momentanen finanziellen Grundstock nicht so einfach abzweigen lassen.
Solche Summen im Bereich von wenigen Tausend Euro werden zum Beispiel zum Kauf von Möbeln oder Haushaltsgegenständen benötigt. Die hier angebrachte Kreditform ist der sogenannte Kleinkredit.

Vorteil: Geringer Zinssatz!

Das Zustandekommen eines in vielen Fällen geringen Kreditzinssatzes findet seine Begründung im vergleichsweise gering ausfallenden Risiko des Kreditinstitutes bei der Kreditvergabe. Bei geringen Summen besteht selbst bei (sehr unwahrscheinlicher) Zahlungsunfähigkeit des Kreditempfängers kein bedeutendes finanzielles Risiko für die Bank.

Die Genehmigung eines Kleinkredits erfolgt deswegen in der Regel mehr auf Vertrauensbasis, auf hohe Zinssätze wird meistens verzichtet.

Kreditsume

Die Höhe der Kreditsumme im Namen tragend umfasst der Kleinkredit in den meisten Fällen nicht mehr als 5000 Euro. Im Vergleich zu großen Krediten eine kleine Summe, die jedoch trotzdem oft benötigt wird.
Die Beantragung eines Kleinkredites erfolgt in der Regel auf gleichem Wege wie die Beantragung eines normalen Ratenkredites.

Entscheidende Unterschiede zum Ratenkredit und Besonderheiten des Keinkredits

Die für gewöhnlich deutlich kürzere Kreditlaufzeit (in der Regel 24 Monate), also der Zeitraum, in dem der Kredit wieder abbezahlt wird
Die monatlichen Raten, die durch geringe Höhe des Kredits trotz geringer Laufzeit sehr klein ausfallen
Der oftmals günstige Kreditzinssatz (bis zu 4% pro Jahr), der dafür sorgt, dass die anfallenden Zinsen gering bleiben und die gesamten Kreditkosten die Kreditsumme nicht erheblich übersteigen

Selbstauskunft

Eine Überprüfung der persönlichen, finanziellen Situation muss der Antragsteller jedoch trotzdem über sich ergehen lassen. Die kreditausstellende Bank verlangt in der Regel ein Nachweis über Einkommen und Ausgaben des Antragstellers. Mit Hilfe dieser Informationen erstellt die Bank eine Art Haushaltsrechnung. Selbstverständlich darf das Ergebnis dieser Berechnung nicht negativ ausfallen, dies wäre ein Indiz dafür, dass der Antragsteller den Kredit voraussichtlich nicht zurückzahlen kann. In der Regel findet dann keine Kreditzusage statt.
Neben den persönlichen Infos interessiert sich das Kreditinstitut der Wahl natürlich auch für eine Schufa-Auskunft. Wird dem Antragsteller auch hier Kreditwürdigkeit ausgesprochen, steht dem Kleinkredit nichts mehr im Wege.

Zusammenfassung:

Besonders für kleinere Anschaffungen ist der Kleinkredit der richtige Weg.
Trotz der oft unbeliebten Auskunftspflicht des Antragstellers bekommt er durch einen Kleinkredit die Möglichkeit, für geringe Zinsen und mit geringer Kreditlaufzeit, eine durchaus beachtliche Menge Geld zu erhalten.

Weitere thematisch passende Beiträge