Kreditkarten Vergleich

Kreditkarten haben sich in den letzten Jahren auch in Deutschland immer weiter etabliert. Die Vorteile liegen auf der Hand, ohne Bargeld bei sich zu haben, ist der Besitzer immer flüssig. Mit einer Kreditkarte ist speziell das Reisen sehr komfortabel zu bewerkstelligen, auch im Internet kann mit einer Kreditkarte mit wenig Aufwand bestellt werden. Doch wer sich nicht gut informiert, kann mit Kosten konfrontiert werden, die nicht eingeplant waren. Bei Kreditkarten gibt es viele Angebote, die sich in den Konditionen teilweise erheblich unterscheiden. In unserem Vergleich können Sie, die für Sie passende Kreditkarte finden.

otnaydur /Shutterstock.com

otnaydur /Shutterstock.com

Unser Tipp: Kostenlos ist bei der Kreditkarte nicht wirklich kostenlos

Kreditkarten werden sowohl im Internet als auch in Printmedien gerne als kostenfrei beworben, dass gefällt natürlich jedem Interessent. Wirklich kostenfrei sind die Kreditkarten allerdings nicht. Wird die Karte als kostenfrei angepriesen, ist damit lediglich eine Jahresgebühr von 0 Euro gemeint. Für andere Dienste fallen oft trotzdem Kosten an.

Viele Kreditkarten bieten auch nur im ersten Nutzungsjahr eine Gebühr von 0 Euro und in den Folgejahren fallen dann Kosten an. Wer auf Dauer eine günstige Kreditkarte nutzen möchte, muss alle Faktoren im Blick haben, speziell die versteckten Kosten.

Unser Vergleich hilft bei der Wahl

Die Leistung einer Kreditkarte setzt sich aus diversen Faktoren zusammen, wollte man die Masse der vorhanden Kreditkarten anhand all dieser Faktoren händisch vergleichen, wäre dies ein extremer Aufwand. Unser Kreditkarten Vergleich bietet hier einen transparenten Überblick ohne Aufwand für Sie. Im Folgenden erklären wir welche Faktoren wichtig sind.

  • Jahresgebühr: Für manche Kreditkarten fallen unabhängig von der Nutzung jährliche Kosten an. Beachten Sie hierbei auch, dass sich die Gebühren im zweiten Jahr von den Gebühren im ersten Jahr unterscheiden können.

    Entscheidung kann nur individuell getroffen werden

    Alle diese Faktoren können kostenfrei sein, oder verschiedene Gebühren mit sich bringen. Für unser Team ist es unmöglich eine Kreditkarte als „die Beste“ herauszupicken. Je nach Verwendung der Kreditkarte, bieten sich verschiedene Kreditkarten an.

    Wer zum Beispiel nur eine Kreditkarte fürs online Shopping braucht, der muss die Kosten für Bargeldzahlungen und Bargeldabhebungen im Ausland nicht beachten.

  • Jahresgebühr für Partnerkarte: Wird eine zweite Kreditkarte für den Partner benötigt?
  • Effektiver Jahreszins: Dieser entscheidet darüber, wie teuer das geliehene Geld ist, wenn die offenen Beträge nicht direkt beglichen werden.
  • Girokonto: Oft bietet das Kreditkartenunternehmen auch ein Girokonto zur Kreditkarte an
  • Bargeldabhebung in Deutschland: Welche Kosten fallen an, wenn mit der Kreditkarte am Automat in Deutschland Bargeld abgehoben wird
  • Bargeldabhebung EU: Welche Kosten fallen an, wenn mit der Kreditkarte am Automat innerhalb der EU Bargeld abgehoben wird
  • Bargeldabhebung außerhalb EU: Welche Kosten fallen an, wenn mit der Kreditkarte am Automat außerhalb der EU Bargeld abgehoben wird
  • Versicherungen: Welche Versicherungen bietet die Kreditkarte (Auslandskrankenversicherung, Reiserücktrittsversicherung etc.)

Welche Karte ist die richtige?

Um die richtige Kreditkarte zu finden, werden Sie sich über Ihre Ansprüche an die Kreditkarte klar. Muss es die Goldkarte sein, benötigen Sie wirklich alle Zusatzleistungen und den hohen Kreditrahmen. Ist es für Sie wichtig, dass Guthaben verzinst wird, oder spielt die Bargeldabhebegebühr im nicht EU-Ausland eine Rolle, wenn Sie zum Beispiel unter Flugangst leiden und die EU sowieso nicht verlassen.

Im Folgenden bieten wir Ihnen ein exemplarisches Rechenbeispiel, welches Ihnen aufzeigen soll, wie unwichtig die Jahresgebühr sein kann. Andere Gebühren fallen hier entsprechend stark ins Gewicht.

Kreditkarten im Rechenvergleich

Kreditkarte A Kreditkarte B Kreditkarte C
Jahresgebühr kostenlos 9,99 Euro 19,99 Euro
Jahresumsatz 5.000 Euro 3.000 Euro 8.500 Euro
– Bargeld am Automat 3.500 Euro 700 Euro 4.250 Euro
Jahresumsatz im Ausland 2.500 Euro 4.300 Euro 11.340
– Bargeld am Automat 300 Euro 450 Euro 3.500 Euro
– Point of Sale 2.200 Euro 3.850 Euro 7.840 Euro
Automatenkosten 85,5 Euro 37,38 Euro 0 Euro
Auslandskosten 37,5 Euro 53,76 Euro 140 Euro
Kosten für Sollzins 110,62 Euro 140,62 Euro 41,88 Euro
Gesamtkosten 253,6 Euro 231,76 Euro 223,62 Euro

Kreditkarte A: Bargeldauszahlungen 2,25 Prozent; Auslandsgebühr 1,5 Prozent; Sollzins 14,75 Prozent
Kreditkarte B: Bargeldauszahlungen 3,25 Prozent; Auslandsgebühr 1,25 Prozent; Sollzins 18,75 Prozent
Kreditkarte C: Bargeldauszahlungen keine; Auslandsgebühr 1,25 Prozent; Sollzins 16,75 Prozent (2 Monate zinsfrei)

In unserem Beispiel wäre nun die Kreditkarte A letztendlich die teuerste, obwohl keine Grundgebühren anfallen. Fazit: Nicht immer ist kostenlos auch wirklich günstig, auch wenn es komisch klingt.

Alternative: Die Prepaid Kreditkarte

Prepaid Kreditkarten funktionieren ähnlich wie eine Prepaid Karte für das Handy. Nur wenn Guthaben aufgeladen ist, kann die Karte genutzt werden. Die Prepaid Kreditkarte, bietet also keine Option Geld auszugeben, welches nicht vorhanden ist. Unter Umständen kann diese Variante der Kreditkarte eine sehr sinnvolle Option sein.

Vor- und Nachteile der Prepaid Kreditkarte

  • Überschuldung ist absolut ausgeschlossen.
  • Akzeptanz wie bei einer echten Kreditkarte.
  • Besserer Überblick über die entstandenen Kosten.
  • Kein Einkommensnachweis zum Antrag notwendig.
  • Prepaid Kreditkarte auch unter 18 Jahren erhältlich.
  • Prepaid Kreditkarte auch mit Schufa Eintrag möglich.
  • Im Notfall kann kein Geld vorgestreckt werden.
  • Kosten für Prepaid Kreditkarten sind oft höher .
  • Geld aufladen kann unter Umständen dauern.

Weitere thematisch passende Beiträge