Immer häufiger bieten vorallem Elektromärkte eine kostengünstige Ratenzahlung, bereits ab dem ersten Euro. Wenn das Guthaben nicht ausreicht, können so allerlei Konsumgüter trotzdem angeschafft werden. Immer häufiger finanzieren Deutsche Spaßprodukte, die nicht zum Überleben benötigt werden auf Pump. Eine Alternative dazu wäre natürlich ein normaler Konsumentenkredit von einer Bank. Wir erörtern wo die Unterschiede liegen und welche Methode ratsam ist.

Ollyy /shutterstock.com

Ollyy /shutterstock.com

Optionen: Versandhäuser, Möbelhäuser und Elektromärkte bieten schon lange günstige Ratenzahlungen, nun kommen auch viele Online Shops dazu. Oft wird mit der 0-Prozent Finanzierung geworben. Alternativ gibt es den Ratenkredit über Bankhäuser um Konsumgüter zu finanzieren.
Lösung: Im Folgenden gehen wir detailliert auf alle wichtigen Fakten und Unterschiede ein.

Der Konsumentenkredit als Alternative

Auch wenn der Konsumentenkredit natürlich auch eine Art der Finanzierung ist, fahren die Verbraucher damit oft besser. Wer bei einer online Bank einen günstigen Kredit beantragt, wird von der Bank auf finanzieller Hinsicht überprüft. Mithilfe einer Bonitätsprüfung bei der Schufa, werden Kredite letztendlich nur dann vergeben, wenn der Kreditnehmer diesen auch tatsächlich abzahlen kann. Die vom Händler angebotenen Finanzierungen locken speziell durch die recht lockeren Vergabekriterien die Finanzschwachen in die Schuldenfalle.

Ratenkredit oft als erster Schritt in die Kostenfalle

Verbraucherschützer in Deutschland bemängeln schon seit vielen Jahren den aufkommenden Trend rund um Ratenfinanzierungen. Denn viele Deutsche tappen durch zu viele Anschaffungen auf Raten in die Schuldenfalle. Die vielen kleinen Raten verliert man schnell aus den Augen und oft werden mehr Anschaffungen getätigt, als durch das Einkommen getragen werden können. Die häufig sehr aggressiv gestaltete Werbung rund um Ratenfinanzierung, führt speziell bei jungen Menschen oft zum Erfolg.

Auch wenn gerne mit der sogenannten „0 Prozent-Finanzierung“ geworben wird, verstecken sich dahinter nicht selten doch irgendwelche Kosten. Speziell wenn hinter dem Werbeangebot ein Sternchen auf Zusatzbedingungen hinweist, sollten diese aufmerksam studiert werden. Oft fallen oft empfindliche Zinsen an, die letztendlich nur durch eine Umschuldung noch bedient werden können.

Wegen Sie ab, ist ein Kredit für ein Konsumgut tatsächlich notwendig?

Unabhängig ob über einen Konsumentenkredit oder eine Finanzierung beim Händler, sollte man sich immer die Frage stellen, ob der Kauf auf Pump wirklich wichtig ist. Mit vielen Krediten sind immer Risiken verbunden, die schon zahlreiche Menschen in den wirtschaftlichen Ruin getrieben haben. Eine einfache Selbstkontrolle ist, alle offenen Kredite zu benennen. Bekommen Sie alle Verbindlichkeiten, mit offener Summe und Restlaufzeit auf Anhieb zusammen? Haben Sie hier Probleme, sollten Sie von weiteren Krediten absehen.

Fazit der Redaktion

Wichtig ist es sich nicht durch beworbene 0 Finanzierungen beeinflussen zu lassen. Im Kleingedruckten findet man häufig doch versteckte Kosten wie zum Beispiel eine Restschuldversicherung, die aus einer günstigen Ratenzahlung einen teuren Spaß werden lassen. Wer über seine Finanzen genau Bescheid weiß und tatsächlich eine 0 Prozent Finanzierung ermöglicht bekommt, kann bedenkenlos zugreifen.

Pro: Die 0 Prozent Finanzierung erfolgt schnell und ohne aufwendigen Prüfungen
Contra: Das Pro kann auch zum Contra werden, denn die Kreditgeber wissen nichts von anderen finanziellen Verpflichtungen, wodurch Konsumenten nicht vor sich selbst geschützt werden.

Weitere thematisch passende Beiträge