Was muss ein Kreditvertrag alles beinhalten?

Wer einen Kredit aufgenommen hat, der muss den empfangenen Betrag in derselben Menge zurück bezahlen. Sämtliche Bedingungen, was den Kredit angeht, werden in einem Vertrag definiert. Hierbei gibt es keine genauen Vorschriften, wie ein solcher Kreditvertrag aussehen soll, allerdings sollte der Vertrag einige wichtigen Dinge beinhalten.

Bloomua /shutterstock.com

Bloomua /shutterstock.com

Der Inhalt des Kreditvertrags

Ein Kreditvertrag sollte neben den Personalien von Kreditnehmer und Kreditgeber auch die Summe, die Tarifvariante, die Höhe des Zinses und die Tilgungsrate beinhalten.
Zu den Daten des Kreditnehmers gehören Angaben wie: das Geburtsdatum, der Geburtsname, die Staatsangehörigkeit, die aktuelle Anschrift, der Beruf und die dort ausgeübte Position und die Beschäftigungsdauer sowie der Familienstand und die Kinderanzahl.

Bei den Daten, die den Kredit beschreiben, sollten folgende Angaben aufgeführt sein:

  • Die Kreditnummer
  • Die Kreditsumme
  • Der Zinssatz im Soll
  • Der Auszahlungskurs
  • Die Zahlbarkeit der einzelnen Raten
  • Die Ratenhöhe und die Anzahl der Raten, wodurch sich auch die Laufzeit der Abzahlung ergibt

Neben den Bearbeitungsgebühren, dem effektiven Jahreszins und der Art des Kredites sollten zusätzlich eventuelle weitere Kosten festgehalten werden. Zu diesen gehören Gutachterkosten und eine Vermittlungsprovision.

Auch sollte man weitere Kosten, ohne eine Berücksichtigung des effektiven Jahreszinses festhalten.

Hierzu zählen:

  • Prämien für eine Risiko-Lebensversicherung
  • Die Summe der Kosten für bestimmte Sicherheiten
  • Die anfallenden, jährlichen Kosten für diese Sicherheiten

Ebenfalls zu den wichtigen Angaben in einem Kreditvertrag gehören die Kreditbedingungen.

Hierzu gehören:

  • Zum einen die Kosten, zum anderen jedoch auch die Bereitstellungsprovision.
  • Die Auszahlung
  • Die Verzinsung
  • Die Verzinsung, die während der Vertragslaufzeit entsteht
  • Die laufende Tilgung
  • Die bestehenden Sicherheiten
  • Eine Offenlegung der momentanen, wirtschaftlichen Verhältnisse -Ein eventuelles, außerordentliches Kündigungsrecht
  • Das Pfandrecht
  • Eine Befreiung vom bestehenden Bankgeheimnis.

Auch kann ein jährliches Sondertilgungsrecht enthalten sein. Dies beinhaltet eine Vereinbarung über ein Sondertilgungsrecht. Oftmals geht es hierbei um einen prozentualen Anteil und um eine Mindestsondertilgung, die zu einem ganz bestimmten Jahrestermin festgelegt wird.

Sehr wichtig für den Kreditvertrag sind ebenfalls: die Belastungs- und Einzugsermächtigung.

Hierbei sollte man eine Einzugsermächtigung für die anfallenden Zinsen und die Tilgung ausstellen, die während der Phase der Auszahlung anfallen.
Wichtig, vor allem für den Kreditgeber sind Angaben zu den gestellten Sicherheiten. Zu diesen kann beispielsweise die Abtretung der Ansprüche für Lebens- oder Rentenversicherungen gehören. Auch Bausparverträge, Sparpläne und Investmentsparpläne können dazu gehören. Eventuell auch ein Pfandrecht auf vorhandene Wertpapiere und sonstige andere Sicherheiten.

Im Kreditvertrag sollte zudem eine Schufa-Klausel enthalten sein.

Diese erlaubt dem Kreditgeber, die Daten des Kreditvertrags zu übermitteln. Ebenso die Aufnahme und zudem die Rückzahlung. Gleichermaßen dürfen auch Daten übermittelt werden, sollte es zu einem nicht vertragsgemäßen Verhalten kommen.

Zudem sollten auch die Auszahlungsvoraussetzungen festgehalten werden.

Zu diesen zählen:

  • Nachweise über die Sicherheiten
  • Nachweise zum Beleihungsobjekt
  • Nachweise zur Finanzierung
  • Nachweise zur momentanen, persönlichen Situation.

Zu den Standardklauseln gehört, dass der Kreditgeber die Forderungen des Kreditvertrags und die festgelegten Sicherheiten, ohne die Zustimmung des Kreditnehmers, an Dritte abtreten darf. Alternativ kann hier auch eine Pfandbriefklausel festgesetzt werden.

Auch sollte in einem Kreditvertrag auf das Widerrufsrecht hingewiesen werden, dass jeder Kreditnehmer hat.

Zu diesen zählt:

  • Das Widerrufsrecht
  • Der Form, wie der Widerruf stattzufinden hat
  • Der Fristablauf
  • Die Folgen des Widerrufs.

Fazit:

Wer einen Kreditvertrag abschließt, der sollte immer darauf achten, dass allen wichtigen Punkte in diesen Vertrag festgehalten werden, nur so kann verhindert werden, dass es im Nachhinein noch Probleme oder Unklarheiten gibt.

Weitere thematisch passende Beiträge